Kurden in der Türkei müssen Geduld haben

Premier Erdogan lässt sich mit Reformen Zeit

  • Von Jan Keetman, Istanbul
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hatte der Türkei sechs Monate lang vorenthalten, auf welche Weise er das Kurdenproblem lösen will. Am vergangenen Freitag wollte die Regierung in einer Parlamentsdebatte die Karten endlich auf den Tisch legen.

In den Teehäusern im kurdischen Diyarbakir verfolgten die Zuschauer die Debatte wie ein Fußballspiel – über sechs Stunden. Am Ende waren Türken und Kurden allerdings kaum klüger als zuvor. Innenminister Cemil Cicek hatte als erster Redner ein Paar Reförmchen aufgelistet, darunter die Aufhebung der zeitlichen Begrenzung kurdischer Sendungen im privaten Rundfunk und Fernsehen. Aber auch die bleibt an eine Genehmigung gebunden. Kurdisch fällt also weiter unter eine Art »Gefahrgutverordnung«. Doch um nicht alle Hoffnungen zu zerstören, sagte Cicek gegen Ende seiner Rede, eigentlich müsse man die ganze Verfassung ändern, mit Ausnahme der ersten drei Paragrafen. Wegen weiterer Einzelheiten vertröstete der Innenminister auf Regierungschef Erdogan, der ganz am Ende der Rednerliste platziert war.

Doch Erdogan nutzte seine Redezeit nur zur Abrechnung mit der Opposition, die in der Debatte wie erwartet ein erbärmliches Bild abgegeben hatte. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 500 Wörter (3178 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.