Kürzere Arbeitszeiten für alle?

Ver.di-Sekretär Werner Sauerborn kämpft für eine klassische Gewerkschaftsforderung

Werner Sauerborn (geb. 1950) ist ver.di-Gewerkschaftssekretär in Stuttgart und setzt sich dafür ein, dass in den Gewerkschaften die Forderung nach Arbeitszeitverkürzung wieder diskutiert wird. Der Soziologe war nach dem Studium wissenschaftlicher Assistent am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin und forschte für den DGB. Ab 1983 arbeitete er für die Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr (ÖTV). Mit ihm sprach für ND Peter Nowak

ND: Warum sollten Gewerkschaften die Arbeitszeitverkürzung wieder auf ihre politische Agenda setzen?
Sauerborn: Weil wir uns selbst aufgeben würden, wenn wir uns auf Dauer vom Thema Arbeitszeitverkürzung verabschiedeten. Denn inzwischen machen die Arbeitgeber ihre Arbeitszeitpolitik: Deregulierung und Verlängerung der Arbeitszeit, Teilzeitarbeit völlig ohne Lohnausgleich. Das war nur möglich, weil die Gewerkschaften den Kampf um die Arbeitszeitverkürzung in den letzten 20 Jahren aufgegeben haben. Mit der Tarifrunde im Öffentlichen Dienst, die jetzt anläuft, bietet sich die Möglichkeit, die Arbeitszeitverkürzung wieder zurück in die gewerkschaftliche Diskussion zu bringen.

Warum sehen Sie gerade jetzt einen günstigen Zeitpunkt dafür?
Der öffentliche Sektor ist durch die Krise im öffentlichen Ansehen gestärkt worden und könnte eine größere beschäftigungspolitische Verantwortung übernehmen. Außerdem schlägt die unmittelbare Dumpingkonkurr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 570 Wörter (4041 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.