Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Tanz und Kampfkunst als Alternative zur Gewalt

In Halle an der Saale verbindet der Kung-Fu-Großmeister Chu Tan Cuong europäische Pädagogik mit asiatischer Weisheit

  • Von Sabine Sölbeck
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Schlussapplaus für Chu Tan Cuong und seine Schützlinge nach dem Auftritt in Halle an der Saale.

Der Auftritt ist vorbei. Die 2000 Gäste der Schulen aus Halle an der Saale sind nach Hause gegangen. Chu Tan Cuong steht vor dem kleinen Kreis derjenigen Schüler, die gerade eine einstündige Show aus Musik und Tanz dargeboten haben. Für die Show »Fight on Stage 2« haben sie drei Monate trainiert und in einem einwöchigen Trainingslager den letzten Schliff erhalten.

Es ist ein wunderbar sonniger Herbsttag. Chu Tan Cuong, der Großmeister des Kung-Fu, hat mit jugendlichen Schülern von sechs Schulen hart trainiert, um an diesem Vor- und Nachmittag zwei Shows aufzuführen. Das Steintor-Varieté in Halle war bis zum letzten Platz gefüllt, die Gäste haben getobt, getrampelt, mitgesungen, spontan applaudiert. Das junge Publikum war ständig in Bewegung. Immer wieder riefen sie den Namen des 14-jährigen Hauptdarstellers Deniz, der einen verblüffend guten Tanzstil und den berühmten Moonwalk von Michael Jackson darbot.

Das Resümee der Aufführung mit ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.