Ekkehart Krippendorff 21.11.2009 / Kolumnen
Gastkolumne

Unheimliche Ruhe

Gastkolumne

Der Politikwissenschaftler (75) ist einer der Begründer der Kritischen Friedensforschung in Deutschland.

In dieser Woche ging die große Welternährungskonferenz in Rom »über die Bühne«, aber das Publikum blieb stumm. Es ließ sich kaum erregen durch die Zahl von einer Milliarde Hungernder, die es laut UN-Berichten mittlerweile gibt – das ist jeder sechste Mensch auf der Welt. Es ließ sich auch kaum erregen von der unerreichbar scheinenden Notwendigkeit, die Lebensmittelproduktion um mindestens 70 Prozent zu steigern, um wenigstens mit dem ungebremst dramatischen Bevölkerungswachstum schrittzuhalten. Kein Applaus, aber auch kein Buh. Ein paar Meldungen, und am nächsten Tag beschäftigt uns ein anderes Thema. Während wir in den wohlhabenden Industrieländern so ungerührt weitermachen wie bisher, wird die Hoffnung auf eine Wende bei der nächsten Welt-Katastrophenkonferenz – der in Kopenhagen zum Klimawandel – schon vor ihrem Beginn abgeschrieben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: