Luft-Taxi-Betrieb Marxwalde

Honeckers »Air Force One« ohne Höhenflüge

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Elitetruppe, geheimnisumwittert, streng abgeschirmt.« Jetzt kommt alles raus über Honeckers Air Force One, den fliegenden Gefechtsstand, der voller Elektronik war, die jedem Atomschlag trotzen konnte. Und ganz gewiss gab es da noch so ein paar Extras.

Denkste! Wer dieser reißerischen Aufmachung des Films von Dirk Külow und Jürgen Ast folgt, wird enttäuscht. Tatsache ist – und dieses Verdienst muss man den Autoren zugestehen: Um das NVA-Transportfliegergeschwader 44, stationiert in Marxwalde (dem Ort, der heute wieder Neuhardenberg heißt), hat sich bislang keiner gekümmert.

Wozu auch? Wir waren eine Art Taxi, man sagte uns, wohin die Reise geht, und wir sind geflogen. Etwa so fasste einer der Piloten seine Aufgabe zusammen. Und »Honeckers« Maschine war ebenso bieder ausgestattet wie die Waldsiedlung in Wandlitz, wo sich das Politbüro abgekapselt hatte. Bei allem Größenwahn der kleinen DDR: Der Vergleich mit der Air Force One des U...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.