Ist Pandemrix gefährlich?

Umweltmediziner warnen vor der Schweinegrippeimpfung

  • Von Michael Fleischmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Berufsverband der Umweltmediziner rät von einer Impfung gegen die Schweinegrippe mit dem verwendeten Impfstoff Pandemrix® ab. Dieser sei »wegen fehlender Sicherheitsnachweise ein erhebliches Gesundheitsrisiko bei Massenimpfungen«. Gleichzeitig hat die Bundesregierung den Hersteller GlaxoSmithKline weitgehend aus der Haftung entlassen.

Umweltmediziner bezweifeln, dass der Impfstoff Pandemrix überhaupt wirksam ist, weil in der Zulassungsphase ein anderer Impfstoff getestet wurde. Dieser hat mit 5,25 Mikrogramm einen um 40 Prozent höheren Anteil an Virusantigen als der schließlich ausgelieferte Impfstoff mit 3,75 Mikrogramm. »Es besteht noch kein Konsens, ob die Impfung einmalig oder zweimalig pro Saison erfolgen soll«, kritisiert Hans-Peter Donate, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes der Umweltmediziner. Er wirft den Verantwortlichen vor, in der Erprobungsphase den Impfstoff nicht auf etwaige Nebenwirkungen getestet zu haben. Als Ersatzkriterium sei nur der Aufbau von sogenannten Antikörpertitern (Titer ist ein Maß für die Konzentration eines Stoffes) bestimmt worden. Eine Sprecherin des Paul-Ehrlich-Instituts als zuständiger Zulassungsbehörde bestreitet das: »Bei jeder Zulassung werden zuerst die Nebenwirkungen untersucht. Das wäre ja Wahnsinn...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 505 Wörter (3830 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.