Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

In Nahost auf leisen Sohlen

Westerwelles Antrittsbesuch war von Zurückhaltung geprägt

  • Von Christine Pöhlmann (dpa),
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Jerusalem

Zum Abschluss seiner Nahost-Reise wurde Guido Westerwelle am Dienstag doch noch überraschend deutlich: »Unsere Geduld ist nicht unendlich», mahnte er mit ernstem Ausdruck. »Die Sicherheit Israels ist für niemanden, und für uns erst recht nicht, verhandelbar.« Der Außenminister sprach dabei in Jerusalem freilich nicht über den Friedensprozess zwischen Israel und den Palästinensern, sondern über eine atomare Bewaffnung Irans.

Harte Iran-Sanktionen schloss der deutsche Außenminister nach einem Gespräch mit seinem israelischen Amtskollegen Avigdor Lieberman nicht aus. Und fast harsch fügte Westerwelle hinzu: »Da wird nicht jeder mitmachen. Aber wir wissen, was zu tun ist.«

In die großen Fußstapfen seiner Vorgänger im Auswärtigen Amt wollte Westerwelle bei seinem Nahost-Antrittsbesuch eigentlich gar nicht treten. Frank-Walter Steinmeier (SPD) und Joschka Fischer (Grüne) hatten sich jahrelang um den Nahost-Friedensprozess bemüht, waren Dutzend...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.