Werbung

Traurig, aber wahr

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Während sich deutsche Feriengäste an der Ägäis vergnügen, sitzen unweit der Touristenzentren Tausende Flüchtlinge in griechischen Auffanglagern fest. Gerade erst Armut und Krieg entkommen, sperrt man sie entweder weg oder überlässt sie ihrem Schicksal. Es gibt in Griechenland kein Asylsystem, das diesen Namen verdienen würde. Selbst das Bundesverfassungsgericht musste feststellen, dass die dortigen Behörden mit der Versorgung von Flüchtlingen »erheblich« überfordert sind. Trotz unzähliger gerichtlich verfügter Abschiebstopps schicken deutsche Behörden die ungebetenen Gäste weiterhin zurück nach Griechenland. In diesem Jahr erreicht diese Abschiebepraxis einen neuen, traurigen Rekord. Dabei sind die aus Griechenland geflohenen Asylbewerber nur das sichtbarste Zeichen der gescheiterten europäischen Flüchtlingspolitik, die einseitig auf Abwehr der Hungerleider setzt. Die reichen EU-Staaten im Norden, die eigentlich das Ziel der Verzweifelten aus aller Welt sind, stehlen sich aus ihrer Verantwortung. So tragen Länder wie Griechenland oder Malta die größte Last des Ansturms auf die Festung Europa.

Doch anstatt nun eine solidarische EU-Flüchtlingspolitik voranzutreiben, schickt Deutschland Hubschrauber und Bundesgrenzschutzbeamte an die südlichen Außengrenzen. So hofft man, die Flüchtlinge noch auf dem Meer »abzuwehren«. Möglichst diskret und weit genug vor der Küste, damit deutsche Touristen in Griechenland das Elend nicht zu Gesicht bekommen. Sollte es trotzdem ein Flüchtling nach Deutschland schaffen, wird er halt abgeschoben. Traurig, aber leider wahr.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen