Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Realität und Fantasie

Revolution und Vereinigung 1989/90

Sechsunddreißig Autoren hat Klaus-Dietmar Henke, Professor an der TU Dresden, Vorsitzender des Beirats der Stiftung Berliner Mauer sowie stellvertretender Vorsitzender des vom Deutschen Bundestag bestellten Wissenschaftlichen Beratungsgremiums bei der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienste der ehemaligen DDR) für diesen Band gewonnen, darunter sieben einstige DDR-Bürger. Sie widmen sich einem breitem Spektrum an Problemen des ganz Europa verändernden Jahres 1989/90. Zwar dürfte der bisher die Wende-Literatur aus den Federn etablierter Fachhistoriker und Laien aufmerksam verfolgende Leser kaum Neues erfahren. Aber der Vorzug dieses Buches besteht darin, dass hier ein recht kompakter und informativer Überblick auf das herrschende Geschichtsbildes vermittelt wird. Einige Beiträge heben sich jedoch davon ab, so u. a. die zur Wirtschaftspolitik, zu den Runden Tischen oder der Haltung der Westmächte. Sachlich fundiert kommen diese dankenswerterweise ohne die nervende De-Legitimierungsleier aus wie man sie von nun berufsbedingten Daueropfern der SED-Diktatur kennt, die ihre Perspektive als Beschäftigte der Birthler-Behörde, der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur oder beim Forschungsverbund SED-Staat an der FU Berlin verteidigen müssen. Abgesehen von den oft peinlichen Auslassungen des Theologen Richard Schröder oder den sich widersprechenden Behauptungen des Politologen Manfred Wilke und einiger weniger weiterer Autoren, wird man die Aufsätze der am Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam arbeitenden Wissenschaftler sowie ihrer ausländischen Kollegen mit Gewinn lesen.

Im Grundtenor reiht sich der Band in das weitläufige Bemühen ein, die als demokratische und auf Reform der DDR-Gesellschaft zielende Bewegung des Spätherbstes 1989 als »Revolution« in das Korsett des Ringens zwischen westlichen Liberalismus und östlichem Totalitarismus (Faschismus plus Kommunismus) zu pressen. Dem kann man zustimmen, wenn man sich den passenden Revolutionsbegriff bastelt, der Ausreisende und Treuhandmanager zu »Revolutionären« macht.

Klaus-Dietmar Henke (Hg.): Revolution und Vereinigung 1989/90. Als in Deutschland die Realität die Phantasie überholte. dtv, München 2009. 734 S., br., 19,90 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln