Werbung

Minister für Hartz-IV-Satz für Kinder

Jobcenter in einer Hand

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berchtesgaden (dpa/ND). Die Arbeits- und Sozialminister der Länder haben die Bundesregierung aufgefordert, schnell einen eigenen und damit höheren Hartz-IV-Satz für Kinder zu ermitteln. Dabei sollen nach ihrem Willen auch Bildungskosten einberechnet werden, etwa Gebühren für Sport- oder Musikvereine. Man dürfe in dieser Frage nicht dem Bundesverfassungsgericht alleine das Feld überlassen, sagte die bayerische Ressortchefin Christine Haderthauer (CSU) am Donnerstag zum Abschluss einer zweitägigen Konferenz der Minister in Berchtesgaden. Das Bundesverfassungsgericht entscheidet in wenigen Monaten, ob die bisher für Kinder unter 14 Jahren gezahlten Leistungen von bis zu 251 Euro deren tatsächlichen Bedarf decken.

Auf Distanz gingen die Minister zu den Plänen der Bundesregierung für die Neuorganisation der Jobcenter. Mit 15 Stimmen bei einer Enthaltung plädierten sie für den vom ehemaligen Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) mit den Ländern ausgehandelten Reform-Kompromiss. Dieser war von der Bundestagsfraktion der Union im Frühjahr abgelehnt worden und steht im Gegensatz zu den Plänen der neuen schwarz-gelben Regierung. Scholz' Kompromiss sah eine Grundgesetzänderung vor, um die Betreuung der Hartz-IV-Empfänger aus einer Hand in den Jobcentern sicherzustellen. Union und FDP dagegen streben eine Lösung ohne Grundgesetzänderung mit getrennter Aufgabenwahrnehmung an.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen