Bagatellisiert und banalisiert

Aids-Hilfe schlägt zum Gedenktag Alarm: Spenden eingebrochen und Projekte geschlossen

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Zahlen sind dramatisch. Nur rund 60 000 Euro sind dieses Jahr an Spenden zusammengekommen, gegenüber jeweils einer Viertelmillion Euro 2008 und 2007. »Das führt dazu, dass wir viele zum Teil recht kostenintensive Angebote wie ärztlich betreute Reisen oder Mutter-Kind-Gruppen stark einschränken oder ganz einstellen mussten«, sagte Uli Meurer, Vorstandsmitglied der Berliner Aids-Hilfe e. V. gestern im Rahmen der Jahrespressekonferenz, die traditionell kurz vor dem Welt-Aids-Tag am 1. Dezember stattfindet. Auch der Hilfsfonds zur Unterstützung HIV-Infizierter Hartz-IV-Empfänger, der Betroffenen beispielsweise den Kauf von Arzneien zur Linderung der teils extremen Nebenwirkungen der HIV-Therapie ermöglichte, musste geschlossen werden.

Die finanzielle Unterstützung des Senats – die Berliner Aids-Hilfe erhält rund 650 000 Euro jährlich – bezeichnete Meurer als »erbärmlich«. »Da werden seitens des Senats Forderungen nach immer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 629 Wörter (4692 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.