Veröden, Verblöden

Medien(-)Welt I: Intellektuelle Armut der freien Intellektuellen

  • Von Rudolf Stumberger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Geht man nach aktuellen Buchtiteln und Zeitungsartikeln, sieht es gar nicht gut aus mit Deutschland. Zum Beispiel mit den Medien. Unter der Ankündigung »Mittelmaß und Wahn: Wie das deutsche Fernsehen verödet« brachte die »Süddeutsche Zeitung« eine ganze Seite über die »ödeste Gleichförmigkeit« im TV. Beklagt wird das Fehlen von Kreativität in der Sender-Bürokratie.

»So wenig Niveau war nie!« konstatiert auch auf 320 Seiten ein Buch mit dem Titel »Die verblödete Republik. Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik für dumm verkaufen«. Ähnlich ein anderes Werk: »Alle wissen es, keiner schreit auf: Ob falsche Betroffenheit in Talkshows, prollige Vorbilder wie Mario Barth oder Dieter Bohlen, von Super-Nannys statt von ihren Eltern erzogene Kinder oder die selbst vom Feuilleton zu Ikonen der Subkultur stilisierten Bestsellerautoren à la Roche, Bushido und Co. – überall breiten sich Seichtgebiete und Verblödung aus«, so der elektronische K...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 602 Wörter (4079 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.