Aus eigener Kraft Not lindern

Kreative Projekte in Ostdeutschland erfinden die Zukunft

  • Von Klaus Steinitz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es gibt zahlreiche Publikationen über die ökonomische und soziale Entwicklung in Ostdeutschland seit der Vereinigung. Sie lassen sich in etwa zwei Gruppen unterteilen. Die erste Gruppe bilden die regierungsoffiziellen Berichte zum Stand der deutschen Einheit und andere Veröffentlichungen des Mainstreams, die ein insgesamt schöngefärbtes Bild der bisherigen Ergebnisse zeichnen und »noch vorhandene Probleme« im Wesentlichen auf die Spätfolgen des DDR-Erbes zurückführen. Zur zweiten Gruppe zählen Publikationen, in denen eine realistische, sehr kritische Bilanz der widersprüchlichen Entwicklung in den neuen Bundesländer gezogen wird, aus der sich, bei Fortsetzung der bisherigen Politik, ein recht düsteres Zukunftsbild ergibt.

Jenseits dieser beiden Gruppen zeichnet sich das vom Verleger Christoph Links und der Kulturwissenschaftlerin Kristina Volke herausgegebene Buch dadurch aus, dass es eine realistische und problembewusste Sicht auf die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 654 Wörter (4636 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.