Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Aus eigener Kraft Not lindern

Kreative Projekte in Ostdeutschland erfinden die Zukunft

  • Von Klaus Steinitz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es gibt zahlreiche Publikationen über die ökonomische und soziale Entwicklung in Ostdeutschland seit der Vereinigung. Sie lassen sich in etwa zwei Gruppen unterteilen. Die erste Gruppe bilden die regierungsoffiziellen Berichte zum Stand der deutschen Einheit und andere Veröffentlichungen des Mainstreams, die ein insgesamt schöngefärbtes Bild der bisherigen Ergebnisse zeichnen und »noch vorhandene Probleme« im Wesentlichen auf die Spätfolgen des DDR-Erbes zurückführen. Zur zweiten Gruppe zählen Publikationen, in denen eine realistische, sehr kritische Bilanz der widersprüchlichen Entwicklung in den neuen Bundesländer gezogen wird, aus der sich, bei Fortsetzung der bisherigen Politik, ein recht düsteres Zukunftsbild ergibt.

Jenseits dieser beiden Gruppen zeichnet sich das vom Verleger Christoph Links und der Kulturwissenschaftlerin Kristina Volke herausgegebene Buch dadurch aus, dass es eine realistische und problembewusste Sicht auf die...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.