Werbung

Fall Brender: SPD will nicht in Karlsruhe klagen

Sozialdemokraten stellen sich gegen Grüne und LINKE

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dürfen Regierungsvertreter missliebige Journalisten kaltstellen? Grüne und LINKE wollen den Fall des ZDF-Chefredakteurs Nikolas Brender vor das Bundesverfassungsgericht bringen. Dazu benötigen sie auch Stimmen aus der SPD-Fraktion. Doch die Sozialdemokraten mauern.

Berlin (ND-Lambeck). Noch am Wochenende zeigten sich führende Sozialdemokraten empört darüber, wie unverfroren Hessens CDU-Ministerpräsident Roland Koch seine Macht im ZDF-Verwaltungsrat nutzte, um den kritischen Chefredakteur Nikolas Brender in die Wüste zu schicken. Das CDU-dominierte Gremium hatte Brender am Freitag die Vertragsverlängerung verweigert. Doch offenbar ist die Empörung bereits verflogen. Am Mittwoch verkündete der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD, Thomas Oppermann, dass seine Fraktion keine Normenkontrollklage in dieser Sache anstrengen werde. Die SPD sperrt sich damit gegen einen Vorstoß der Grünen, die mit einer solchen Klage vor das Bundesverfassungsgericht ziehen wollen. Karlsruhe soll prüfen, ob die Präsenz von Regierungsvertretern im ZDF-Verwaltungsrat gegen das »Gebot der Staatsferne« verstößt. In dem 14-köpfigen Rat sitzen vier amtierende Ministerpräsidenten sowie ein Staatsminister. Hinzu kommen zahlreiche Ex-Politiker, die meisten von ihnen besitzen ein CDU-Parteibuch oder stehen den Konservativen zumindest nahe.

Das Timing für den grünen Vorstoß könnte besser nicht sein. Denn zum 1. Dezember wurde als Folge des Lissabon-Vertrages auch das Bundestags-Quorum für Normenkontrollklagen herabgesetzt. Nur ein Viertel – statt wie früher ein Drittel – aller Abgeordneten muss demnach eine solche Klage unterstützen, damit Karlsruhe tätig wird. Da die LINKE mit ihren 76 Fraktionsmitgliedern bereits Zustimmung signalisiert hat, fehlen nur noch 12 Stimmen. Doch ausgerechnet jetzt stellt sich die SPD quer. Allerdings ist die Sache noch lange nicht ausgestanden. Wie das ND aus grünen Fraktionskreisen erfuhr, will man dort an der Normenkontrollklage festhalten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen