Großstadtbauern in Kreuzberg

Zwei junge Männer bestellen ihr Feld am Moritzplatz / Zwischennutzung einer Brache

  • Von Steffi Bey
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auch im städtischen Raum stecken ländliche Qualitäten. Man muss sie nur im Chaos der vielen versiegelten Flächen und des stetigen Verkehrs ausfindig machen. Dann ist noch ein gutes Konzept nötig, braucht es ein paar Mitstreiter und eine große Portion Selbstbewusstsein.

Robert Shaw und Marco Clausen, zwei junge Männer aus Kreuzberg, haben jetzt ein ungewöhnliches Projekt am Moritzplatz initiiert. Auf einer Brache zwischen Prinzen- und Oranienstraße, betreiben sie Landwirtschaft mitten in der Berliner City. Als Großstadtbauern bestellen sie ihr Feld zwischen Wohnanlagen und Straßenlärm.

»In anderen Ländern gibt es längst solche ›Community Gardens‹, sagt Robert Shaw. Der 32-Jährige brachte die Idee von einer Kubareise mit nach Berlin. »Es geht aber um viel mehr als nur um den Gemüseanbau und die Selbstversorgung«, betont sein Mitstreiter Clausen. Denn durch das gemeinsame Arbeiten und Zeitverbringen verwandeln sich einst brache ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.