Schlechte Noten für Pflege-TÜV

Erste Heimzensuren im Netz / Rheinland-Pfalz veröffentlicht Berichte nicht

  • Von David Dietrich
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wer sich über Ausstattung, Lage, Kosten und vor allem Qualität einer Pflegeeinrichtung informieren möchte, bevor ein Angehöriger dort einzieht, soll dies künftig anhand von Schulnoten tun können. Die ersten liegen auf dem Tisch, bleiben aber umstritten.

Etwa 3000 Pflegeheime und -dienste wurden bisher durch die Medizinischen Dienste geprüft. Bis zum Ende des nächsten Jahres muss das bei jedem der über 20 000 stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen geschehen sein.

Eine bundesweit einheitliche Datenbank des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) veröffentlicht jetzt die ersten freigegebenen Pflegenoten in einem Internetportal unter www.pflegelotse.de. Sie betreffen Einrichtungen aus Nordrhein-Westfalen, Hamburg, Brandenburg, Baden-Württemberg, Rheinlad-Pfalz und Bayern. Jede in die Datenbank aufgenommene Pflegeeinrichtung hat 28 Tage Zeit, zu den Bewertungen Stellung zu beziehen. Erst danach erfolgt die Freigabe für das Internet.

Erste Auswertungen der Noten von 1 bis 5 zeigen im Durchschnitt eine Gesamtnot von 2,2. Der Vorstandsvorsitzende des vdek, Thomas Ballast, analysierte, dass im Bereich der Noten 2,6 bis 3,9 ca. 505 Einrichtun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 411 Wörter (3159 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.