Union: Neuer Nürburgplan taugt nichts

Mainzer Polit-Affäre schwelt weiter

Mainz (dpa/ND). Das neue Konzept der rheinland-pfälzischen Landesregierung für den Nürburgring wird die Eifel-Rennstrecke nach Einschätzung der CDU nicht aus der Krise führen. »Mit dem sogenannten Zukunftskonzept wird nur alter Wein in neuen Schläuchen präsentiert«, sagte CDU-Landeschef Christian Baldauf am Montag in Mainz. Wie bislang werde kein einziger privater Euro in das Projekt fließen oder Geschäftsrisiko von privater Seite übernommen. Mit diesem Konzept wolle Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) »seine Mitverantwortung vertuschen und Voraussetzungen für frisierte Business-Pläne« schaffen, kritisierte die CDU-Landtagsfraktion. Skandalös ist es nach Ansicht der CDU, den gescheiterten Hauptgeschäftsführer Walter Kafitz weiter als Berater mit einzubeziehen.

Die Affäre um die gescheiterte Privatfinanzierung des Freizeitzentrums an der Formel-1-Strecke beschäftigt derzeit einen Untersuchungsausschuss des Landtags und die Koblenzer Staatsanwaltschaft. Es geht unter anderem um die Frage, ob die Landesregierung bei der Suche nach Geldgebern Betrügern aufgesessen ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln