Bespitzelung als Diebstahlschutz

Unternehmer Simmel bestreitet Vorwürfe

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Nach dem neuen Datenschutzskandal – diesmal beim Lebensmittelhändler Edeka – hat die Gewerkschaft ver.di Strafanzeige wegen Nötigung gestellt. Auch der Verdacht des Betrugs in Zusammenhang mit der Hinterschlagung von Sozialleistungen steht im Raum.

Bespitzelungen und Bedrohungen von Beschäftigten, umsonst arbeitende Jugendliche, die den Kunden nur gegen Trinkgeld beim Einpacken helfen, Betrugsverdacht – in Bayern, Sachsen und Thüringen steht Edeka dieser Tage wahrlich nicht gut da.

Nachdem bereits letzte Woche bekannt wurde, dass der Geschäftsmann Peter Simmel, der mit seiner Simmel AG in Sachsen 32 Filialen mit insgesamt rund 1000 Beschäftigten betreibt, diese über eine Detektei kontrollieren ließ, hat die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di bei den Staatsanwaltschaften in München und Chemnitz Strafanzeige wegen Nötigung gestellt. Zudem hat die Gewerkschaft das Unternehmen bei der Deutsche Rentenversicherung wegen des Verdachts a...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.