»Mobilisierte Angst«

Europa und das Minarett-Verbot – eine Podiumsdiskussion

  • Von Natalya Arensberg
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Etwa 400 000 Muslime leben in der Schweiz, bei einer Gesamtbevölkerungszahl von acht Millionen. Es gibt ungefähr 160 Moscheen. Vier davon haben ein Minarett. Dafür, dass keine weiteren Minarette gebaut werden dürfen, entschieden sich in einem von der konservativen Schweizerischen Volkspartei SVP initiierten Volksentscheid am vorletzten Sonntag 57,5 Prozent. Somit wird das Minarettverbot, und das ist bislang einmalig in Europa, in der Schweizer Verfassung verankert. Nicht nur der Schweizer Bundesrat hatte sich im Vorfeld gegen das Minarettverbot ausgesprochen. Allein: Die aktive Gegenwerbung gegen die Stimmungsmache der Befürworter blieb schwach. Das Erschrecken über das Ergebnis war danach umso heftiger.

Was sind die Gründe für das Votum? Ist es irrationale Angst? Die meisten Ja-Stimmen erhielt der Vorschlag der SVP in den Regionen, in denen kaum Muslime leben. Die ersten Moscheen, die in den 1960er/70er Jahren in Zürich und Genf gebaut...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 756 Wörter (5191 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.