Werbung

Blick nach vorn

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hilfe, schon wieder wirft Wildbad Kreuth seine Schatten voraus. Die alljährlich Anfang Januar stattfindende Klausurtagung der bayerischen Landtags-CSU ist inzwischen skandalumwobene Legende. 1976 verkündete Franz-Josef Strauß hier die – zugegeben nur vorübergehende – Trennung von der CDU. 2007 erlebte Edmund Stoiber in Kreuth sein ganz persönliches Waterloo. Auch zu Beginn 2009 gab es dort nach dem Verlust der absoluten Mehrheit in Bayern bei der Landtagswahl im September 2008 und den darauf folgenden Rücktritten von Günther Beckstein und Erwin Huber für die CSU-Strategen genügend Anlass zum Wundenlecken. Wie freilich auch zu neuen Hoffnungen, die sich jedoch mit Europa- wie Bundestagswahl mitnichten erfüllten. Damit aber das Gebarme über den Ansehensverlust der bayerischen Staatspartei nicht erneut große Schatten auf die malerische Schneelandschaft im Tegernseer Tal wirft, hat der Münchner CSU-Fraktionschef schon vorab die Losung ausgegeben, nicht zurück, sondern nach vorn zu schauen. Nix ist mit Vergangenheitsbewältigung, angesagt sei eine Zukunftsdiskussion. Ob das reicht, dem Liebesentzug der Wähler wirksam zu begegnen, ist fraglich. Was passiert, wenn man Auseinandersetzungen auf Dauer aus dem Wege geht, können CSU-Funktionäre notfalls bei der SPD erfragen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen