EU ist längst kein Vorreiter mehr

Emissionshandelssystem bietet Schlupflöcher bei der Reduzierung des CO2-Ausstoßes

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Auch wenn man es in Europa gerne verschweigt – die EU-Staaten gehören weiterhin zu den Hauptemittenten von Treibhausgasen.

Einen dampfenden Topf, in dem die Erdkugel kocht, stellten Greenpeace-Aktivisten am Dienstag vor der österreichischen Botschaft in Berlin ab. Umweltschützer von über 450 Nichtregierungsorganisationen küren während der Dauer des UN-Gipfels täglich den »Klimakiller des Tages«. Den Negativpreis erhielt diesmal Österreich, weil sich die Regierungsdelegation der Alpenrepublik in Kopenhagen dafür stark macht, dass die wachsenden Treibhausgasemissionen aus intensiver Waldnutzung künftig nicht mehr zum Ausstoß eines Landes hinzugezählt werden. »Österreich macht die EU zum Klimabilanzfälscher«, kritisiert Corinna Hölzel von Greenpeace.

Längst hat die Europäische Union ihren einstigen Anspruch aufgegeben, weltweiter Vorreiter in Sachen Klimaschutz zu sein. In Kopenhagen übt man sich, so zumindest die Ankündigungen im Vorfeld, vor allem im Däumchendrehen. Gefragt seien die anderen großen CO2-Emittenten, allen voran die USA und China, heißt es. Die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 440 Wörter (3155 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.