Werbung

Obama: »Krieg ist manchmal notwendig«

US-Präsident nahm Friedensnobelpreis entgegen und verteidigte seine Afghanistan-Politik

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

US-Präsident Obama hat bei der Entgegennahme des Friedensnobelpreises den Einsatz von Gewalt als notwendiges Mittel der Politik verteidigt. »Die Instrumente des Krieges spielen eine Rolle bei der Wahrung des Friedens«, sagte Obama am Donnerstag bei der Zeremonie in Oslo.

Oslo (dpa/ND). Der neue Friedensnobelpreisträger Barack Obama hält Kriege für unvermeidlich. »Krieg ist manchmal notwendig«, sagte er bei der Verleihung des Preises am Donnerstag in Oslo. »Wir müssen die harte Wahrheit anerkennen, dass wir während unseres Lebens gewaltsame Konflikte nicht ausmerzen werden«, meinte der US-Präsident in seiner Dankesrede. Obama würdigte zwar gewaltlose Aktionen wie die von Mahatma Gandhi oder Martin Luther King. »Aber als Staatsoberhaupt, das geschworen hat, meine Nation zu schützen und zu verteidigen, kann ich mich nicht nur von deren Beispiel leiten lassen.«

Obama nutzte weite Passagen seiner Rede, um Kritik an seiner Afghanistan-Politik grundsätzlich zu begegnen. »Eine gewaltlose Bewegung hätte Hitlers Armeen nicht gestoppt, und Verhandlungen werden die Anführer von Al Qaida nicht überzeugen, die Waffen niederzulegen.«

Die Vergabe des Preises an den US-Präsidenten, der gerade zusätzliche 30 000 Soldaten in den Afghanistan-Krieg schickt, war auch auf Kritik gestoßen. Das Nobelkomitee hatte die Auszeichnung für den Präsidenten mit dessen »außergewöhnlichem Einsatz zur Stärkung der internationalen Diplomatie und der Zusammenarbeit zwischen den Völkern« begründet. Hervorgehoben wurde insbesondere Obamas Vision einer Welt ohne Atomwaffen.

Während der feierlichen Zeremonie im Rathaus von Oslo, an der auch Norwegens König Harald V. und Königin Sonja teilnahmen, verteidigte das Nobelkomitee noch einmal die Auszeichnung für den US-Präsidenten, der in Afghanistan und Irak Krieg führt. Der Vorsitzende des Komitees, Thorbjörn Jagland, sagte, Obama selbst habe den Preis als einen »Aufruf zum Handeln« bezeichnet. »Präsident Obama hat das norwegische Nobelkomitee perfekt verstanden«, sagte Jagland.

Vor der Preisvergabe hatte Oba- ma die Auszeichnung mit dem Friedensnobelpreis als Ansporn und Ermutigung bezeichnet. »Vielleicht verdienen ihn andere mehr«, sagte er unmittelbar vor der Zeremonie. Als vorrangige Ziele nannte Obama eine Welt frei von Atomwaffen, effektive Maßnahmen gegen den Klimawandel, die Stabilisierung Afghanistans und den Kampf gegen den internationalen Terrorismus »im Einklang mit unseren Werten und Idealen«. Einige Initiativen würden bereits Früchte tragen. »Aber wenn ich keinen Erfolg habe, kann dies kein Preis der Welt verschleiern.«

Mehrere hundert Personen demonstrierten während der Zeremonie in der Nähe des Rathauses von Oslo. Der Besuch wird von massiven Sicherheitsmaßnahmen begleitet, wie sie Norwegen noch nicht erlebt hat. Über 2000 Polizisten sind im Einsatz, dazu 200 US-Spezialagenten. Scharfschützen bewachen die Innenstadt Oslos, Hubschrauber sichern den Luftraum.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen