Herzflattern in Dortmund

Die SPD der Ruhrmetropole demontiert sich selbst. Sie hatte ein Haushaltsloch verschwiegen

  • Von Marcus Meier, Dortmund
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Dortmund, die zweitgrößte Stadt des Ruhrgebiet, wird seit Wochen von einem finanzpolitischen Skandal erschüttert. Nun beschloss der Rat der Stadt: Die Wahl des Oberbürgermeisters, des Stadtrates und der Bezirksvertretungen muss wiederholt werden

Der Vorgang ist einmalig in der Geschichte der Bundesrepublik: Am Donnerstagabend hat der Rat der Stadt Dortmund mit deutlicher Mehrheit beschlossen, die Kommunalwahl in der größten Stadt des Ruhrgebiets zu wiederholen. Oberbürgermeister, Stadtrat und Bezirksvertretungen müssen nun neu gewählt werden. Mehrere Redner sprachen von einem historischen Ereignis. »Der Rat der Stadt Dortmund wird heute Geschichte schreiben«, verkündete beispielsweise der SPD-Ratsfraktionschef Ernst Prüsse. Für die Wahlwiederholung votierten CDU, Grüne, FDP/Bürgerliste und LINKE. Die SPD-Fraktion stimmte mehrheitlich dagegen.

Vor dem Ratsbeschluss gab es in Dortmund eine seit dem 31. August währende Debatte. An diesem Tag, dem Montag nach der Kommunalwahl, hatte Stadtkämmerin Christiane Uthemann für viele überraschend verkündet, dass der Westfalenmetropole ein Haushaltsloch in dreistelliger Millionenhöhe drohe – was sie am Freitag zuvor noch in schriftli...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 512 Wörter (3645 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.