Werbung

Fragen an Marokko

Ban besorgt über hungerstreikende Haidar

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

New York/Brüssel (AFP/ND). UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat sich in den Fall der hungerstreikenden 42-jährigen Frau aus der Westsahara eingeschaltet, die auf der spanischen Insel Lanzarote die Genehmigung zur Rückreise in ihre Heimat erzwingen will. Ban habe am Donnerstag mit dem spanischen Außenminister Miguel Angel Moratinos telefoniert, um sich nach dem Befinden von Aminatou Haidar zu erkundigen, die seit fast vier Wochen keine feste Nahrung zu sich nimmt und inzwischen im Rollstuhl sitzt. Marokko hat die Westsahara 1975 annektiert und verweigerte Haidar die Einreise, weil sie ihre angebliche marokkanische Nationalität leugne.

Ban habe seine Besorgnis darüber geäußert, dass sich der Gesundheitszustand der 42-Jährigen verschlechtert habe, sagte sein Sprecher Martin Nesirky am Donnerstag (Ortszeit) in New York. Es müsse »mit größter Dringlichkeit« eine Lösung gefunden werden. Der UN-Generalsekretär werde sich daher auch mit dem marokkanischen Außenminister Taieb Fassi Fihri in Verbindung setzen. Die EU forderte Marokko am Donnerstag auf, im Fall Haidar seine »internationalen Pflichten« zu erfüllen. Die schwedische EU-Ratspräsidentschaft sei »zutiefst beunruhigt« über den Gesundheitszustand Haidars, hieß es in einer Erklärung in Brüssel.

Haidar hat zwei Kinder. Sie war aus Laayoune (El Ayoun), der Hauptstadt der Westsahara, in die USA gereist, um dort einen Menschenrechtspreis entgegenzunehmen. Beim Versuch der Wiedereinreise wurde sie abgewiesen. Der Status der Westsahara ist seit Jahrzehnten umstritten. Die nach dem Waffenstillstand von 1991 von der UNO geförderten Verhandlungen zur Lösung des Problems blieben ergebnislos, weil sie von Marokko hintertrieben werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!