Rekordschulden im Plan

Schäuble legt ersten schwarz-gelben Haushaltsentwurf vor

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) legt den ersten schwarz-gelben Haushaltsentwurf vor. Keine weiteren Schattenhaushalte sind geplant, dafür eine rekordverdächtige Neuverschuldung.

Berlin (dpa). Der erste Haushaltsentwurf der schwarz-gelben Koalition steht. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bleibt 2010 trotz Mehrausgaben durch das Steuerpaket und Sofortmaßnahmen von Union und FDP leicht unter der Rekord-Neuverschuldung von 86 Milliarden Euro, die die Vorgängerregierung veranschlagt hatte. Nach den gestern bekannt gewordenen Plänen verzichtet Schäuble auf neue Schattenhaushalte zur Finanzierung der Defizite in den Sozialkassen.

Weiter offen ist, wie der ab 2011 geplante Sparkurs der Koalition aussehen soll. Die neue mittelfristige Finanzplanung mit konkreten Sanierungsschritten wird erst nach der Mai-Steuerschätzung vorgelegt. Schäuble muss aber allein wegen der Schuldenbremse bis 2016 jährlich zehn Milliarden Euro einsparen. Hinzu kommen weitere Einnahmeausfälle von etwa zehn Milliarden Euro pro Jahr durch die angestrebte Steuerreform sowie Kosten durch die Gesundheitsreform. Der Etatentwurf soll am Mittwoch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 544 Wörter (3890 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.