Werbung

Blair und der Taxifahrer

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es klingt wie das Drehbuch zu einer Groteske: Der berühmte Taxifahrer war's, der die entscheidende Information dafür gegeben haben soll, dass Großbritannien in den Irak-Krieg gezogen ist. Denn er hatte an der irakisch-jordanischen Grenze zufällig mitgehört, dass Bagdad in kürzester Zeit Massenvernichtungswaffen einsetzen könne. Für die Londoner Regierung von ultimativer Beweiskraft. Nun weiß auch der damalige Premierminister, dass dieser Schmarrn heute nicht mehr zu verteidigen ist. Also tat Tony Blair am Wochenende in einem Interview die Kriegslüge mit dem Argument ab, wenn nicht die nicht vorhandenen Atombomben und anderes Teufelszeug, dann habe eben der Teufel selbst in Gestalt von Saddam Hussein den Feldzug gerechtfertigt.

Er wird im Januar Gelegenheit erhalten, dieses Politikverständnis vor einem Untersuchungsausschuss in London noch genauer zu erläutern. Selbst der Hinweis im Geheimdienstdossier, der Taxifahrer liege »nachweislich falsch«, hat ihn nicht davon abgehalten, an der Seite von USA-Präsident Bush in Irak ohne UN-Mandat und ohne Unterstützung der Mehrheit der Briten einzufallen. Was immer man von Saddam Hussein halten mochte, vor den gefährlichen Auswirkungen einer Politik selbstmandatierter »Regimewechsel« wurde Blair hinreichend gewarnt. Der damalige britische Generalstaatsanwalt Peter Goldsmith wies ihn nachdrücklich darauf hin, dass diese Invasion gegen internationales Recht verstoße. Völkerrechtlich sei eine militärische Intervention nur zur Selbstverteidigung erlaubt, Irak aber für Großbritannien zu keiner Zeit eine Bedrohung gewesen. Politiker wie Blair sind es sehr wohl.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen