Eine neue Agenda statt nur Kosmetik

Die nach Kopenhagen gereisten Aktivisten fordern einen Wirtschaftswandel fürs Klima

  • Von Susanne Götze, Kopenhagen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit der Demonstration am Samstag haben die Klimaaktivisten den Startschuss für weitere Proteste gesetzt, die die Verhandlungen in Kopenhagen in dieser Woche begleiten sollen.

Es war die größte Klimademo aller Zeiten an einem Ort. Aus ganz Europa waren die Klimaschützer zu dem Ereignis angereist, um gegen die diplomatischen Tippelschritte der UN-Klimaverhandlungen zu demonstrieren. Rund 500 Organisationen hatten dazu aufgerufen. Die Polizei griff trotz friedlicher Stimmung hart durch.

Der Großteil der Demo-Teilnehmer zog friedlich in Tierkostümen, mit Rettungsringen, Fackeln und Kerzen ausgerüstet vom Kopenhagener Schlossplatz zum Bella-Center. Trotzdem griff die Polizei hart durch. Während einige Demonstranten sich neben zahlreichen Musikwagen warm tanzten, forderten andere in Sprechchören nach Klimagerechtigkeit, wieder andere trommelten wütend für sofortiges Handeln oder verteilten Flugblätter. Unter dem Motto »Genug über das Klima geredet – jetzt müssen Taten folgen« – oder wie es auf Plakaten kurz hieß »Bla Bla Bla – Act now«, forderten die Demonstranten ein ehrgeiziges Abkommen, in de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 444 Wörter (3133 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.