Hendrik Lasch 15.12.2009 / Inland

Plomben in einem maroden Gebiss

Einwände erwünscht: In Morsleben wird über die erste Schließung eines deutschen Atom-Endlagers gestritten

Im sachsen-anhaltischen Morsleben wurde bis 1998 Atommüll in einem brüchigen Salzstock abgelagert. Jetzt soll die unterirdische Deponie verstopft und versiegelt werden. Gegner fürchten, das schlechte Beispiel könnte andernorts Schule machen.

Der Bohrer frisst sich langsam ins Salz. Knapp über dem Boden von Sohle 2 verschwindet der Stahl schräg im Boden. Gut 40 Meter tiefer soll er eine der großen Kammern treffen, aus denen die Bergleute im Schacht Bartensleben früher Steinsalz sprengten. Anschließend werden armstarke Rohre durch die Bohrungen geschoben. Sie werden an ein Leitungsnetz angeschlossen, das sich schon jetzt durch die Gänge und Strecken des Bergwerks zieht – und mit dessen Hilfe es versiegelt wird: Die Kammern und Kavernen, manche davon groß wie Kirchenschiffe, werden mit Salzbeton verfüllt. Viele der Stollen, die sich als kilometerlanges Labyrinth durch den Berg ziehen, werden zudem mit Propfen aus Beton verschlossen. Flatterband aus Plastik, das an den Wänden aus Salz befestigt ist, markiert schon jetzt die Stellen, an denen die Barrieren errichtet werden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: