Biber ... köpfe

An der Schaubühne inszenierte Volker Lösch »Berlin Alexanderplatz« nach dem Roman von Alfred Döblin

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.
Sebastian Nakajew als Franz Biberkopf: Amoklauf in die Anständigkeit Fotos: David Baltzer/ZENIT

Theater ist, was man sieht, aber dies im Zusammenhang mit dem, was es im Kopf losstößt. Im Kopf – das ist genauer als jene andere, unbestimmte Ortsbestimmung: im Herzen. Herz hat jeder, zumindest für einige Stunden Kunst. Der Kopf aber lässt sich schwieriger umstimmen, es ist mühsamer, nicht nur sein Teil zu denken, sondern das Teil anderer.

Hier stehen diese anderen auf, und zwar mitten im Publikum, einzeln, zu zweit, sie reden im Chor, sagen aber »Ich«: Ich bin in eine rumänische Scheckbertrügerbande rein; ich wurde verurteilt wegen Körperverletzung, Nötigung, Erpressung; ich habe zwei Polizisten aus dem Fenster geworfen; ich habe meine Lebensgefährtin umgebracht. Dann begrüßen sie die umsitzenden Zuschauer mit Handschlag. An diesen Händen klebten Blut und Rauschgift, und sie brachen ein und sie schlugen. Diese anderen: ehemalige Häftlinge.

Einer steht auf und sagt: »Ich habe meine Braut erschlagen, Ida.« Das ist Franz Biberkop...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1191 Wörter (7654 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.