Werbung

Passagiere gesucht

Ostseereederei Scandlines bietet Dänen preisgünstiges »Zahnarztticket«

  • Von Thomas Schwandt
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit innovativen Tarifangeboten versucht die deutsch-dänische Ostsee-Reederei Scandlines, mehr Passagiere an Bord ihrer Fährschiffe zu locken. Jüngster Coup ist ein sogenanntes »Zahnarztticket«, das die Reederei seit Monatsbeginn anbietet.

Das neue Zahnarztticket von Scandlines ist 50 bis 60 Prozent billiger als der Normaltarif für die Passage nach Deutschland, bestätigte Lindy Kjöller, Direktor für Passagierverkehr bei Scandlines. Eine Agentur vermittle die Zahnbehandlung in Deutschland. »Passagiere mit einem fest vereinbarten Zahnarzttermin erhalten dann das vergünstigte Ticket.«

Den dänischen Patienten koste eine umfassende Zahnbehandlung in Deutschland bis zu 40 Prozent weniger als in seinem Heimatland. Scandlines hatte bereits Wochen zuvor mit einem speziellen Werkstattticket eine Passagierwerbeoffensive in Dänemark gestartet. Autobesitzer aus dem benachbarten Königreich können ihre Fahrzeuge preisgünstig nach Deutschland bringen und reparieren bzw. technischen überprüfen lassen.

Hintergrund für das verstärkte Werben um Passagiere im Ostsee-Fährgeschäft sind die drastischen Rückgänge im Frachtverkehr auf den Destinationen zwischen Deutschland und Skandinavien bzw. dem Baltikum. Nach Aussage von Uwe Bakosch, Vorstandschef der Finnlines-Reederei, sind die Frachtmengen seit Ausbruch der Wirtschaftskrise »um durchschnittlich mehr als 30 Prozent geschrumpft«. Anders verlief dagegen die Entwicklung beim Passagieraufkommen. Finnlines verbuchte laut Bakosch in den ersten neun Monaten dieses Jahres einen Zuwachs in diesem Bereich »um rund zehn Prozent«. Da sich der Frachtmarkt nicht so schnell erholen werde, wenden sich die Fährreedereien wieder verstärkt der privat reisenden Klientel zu. Finnlines versucht mit neuen Linienangeboten flexibler auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren. In der vergangenen Woche eröffnete die finnische Reederei den Linienverkehr zwischen Rostock, Gdynia (Polen) und Helsinki (Finnland).

Scandlines setzt vor allem darauf, »neue Segmente zu finden, wo der Preis und die Qualität stimmen«, umreißt Lindy Kjöller die eigene Firmenstrategie. Erste Erfolge zeigen sich bereits. Laut Kjöller stieg die Zahl der dänischen Passagiere, die in Deutschland übernachteten, in den ersten neun Monaten dieses Jahres um drei Prozent.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!