Weniger Kriege als im Vorjahr

Heidelberger Konfliktforscher warnen vor hohem Risikopotenzial

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

365 Krisen weltweit erfasste das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung in diesem Jahr, 31 stuften die Friedensforscher dabei als schwere bewaffnete Konflikte ein, sieben als Kriege. Damit sei ihre Zahl im Vergleich zum Vorjahr gesunken, so das HIIK bei der gestrigen Vorstellung des »Conflict Barometer 2009«.

Seit 1992 publiziert das Heidelberger Institut alljährlich ein sogenanntes Konfliktbarometer als zusammenfassende Betrachtung des Konfliktgeschehens in aller Welt. Gemessen am Höchststand von 51 Kriegen und kriegerischen Auseinandersetzungen vor 17 Jahren zeigen die aktuellen Daten und Analysen auf den ersten Blick eine positive Tendenz: Insgesamt 365 Krisenherde haben die Politikwissenschaftler 2009 beobachtet, 31 davon stuften sie als hoch gewaltsame Konflikte ein, sieben als reguläre Kriege. Das heißt, die Auseinandersetzungen werden mit massivem Einsatz von organisierter Gewalt geführt und verursachen nachhaltige Zerstörungen.

Im Vorjahr lag diese Zahl noch bei 39. Damit bewege sich das Konfliktgeschehen 2009 auf »auf mittlerem Niveau«, so Lotta Mayer, Vorstandsmitglied des HIIK. Die Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung der Universität Hamburg kam in ihrem Jahresreport auf insgesamt 34 Kriege und bewaffnete Konflikte weltwei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 453 Wörter (3307 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.