Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fürchterlich

Die Arbeitsbedingungen für junge Menschen scheinen sich neuesten Erkenntnissen des Deutschen Gewerkschaftsbundes zufolge zum Schlechteren hin zu entwickeln. 80 Prozent der jungen Menschen gehen auch zur Arbeit, wenn sie krank sind; knapp die Hälfte der Befragten lässt sich Medikamente verschreiben, um fit für den Job zu sein. Und das alles für einen Verdienst, der immer öfter unter aller Würde ist und zum Leben nicht reicht – ganz zu schweigen von einer privaten Altersvorsorge, einem Urlaub oder zusätzlichen Gesundheitsleistungen. Kein Wunder, dass sich immer mehr junge Beschäftigte vor der Zukunft fürchten.

Doch die aktuelle Gewerkschaftserhebung ist längst nicht alles, was es zu diesem Thema zu sagen gibt. Immer länger werden junge Menschen von ihren Eltern unterstützt, ehe sie finanziell auf die eigenen Beine kommen. Können Eltern dies nicht leisten, wird zur Freude der Bank der Dispokredit bemüht. Viele müssen trotz eines Vollzeitjobs aufstockende Sozialleistungen in Anspruch nehmen. Und als ob dies alles noch nicht reicht, diskutiert eine finanziell satte Regierung dann auch noch darüber, dass ein Mindestlohn nicht in Frage kommt und Geringverdiener in der gesetzlichen Krankenversicherung künftig zu Bittstellern werden sollen, die Anträge verfassen müssen, wenn sie behandelt werden wollen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln