Werbung

WM: Lösbare Aufgabe für Basketballer

WM-Gruppen ausgelost

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die deutschen Basketballer haben bei der Weltmeisterschaft (28. August bis 12. September 2010) in der Türkei eine lösbare Vorrundengruppe erwischt. Bei der Auslosung in Istanbul wurde dem Team von Bundestrainer Dirk Bauermann am Dienstag als schwerster Gegner Argentinien zugeteilt. Zudem trifft die Auswahl des Deutschen Basketball-Bundes (DBB) in Kayseri auf Vize-Europameister Serbien, Australien, Angola und Jordanien. »Das hätte sicher schlimmer kommen können«, sagte Bauermann nach der Auslosung.

Die deutsche Mannschaft muss mindestens Vierter werden, um den Einzug ins Achtelfinale zu schaffen, das wie die komplette K.o.-Runde in Istanbul ausgetragen wird. Die Deutschen hatten erst am Samstag vom Weltverband FIBA eine Wildcard erhalten, nachdem sie sich bei der EM in Polen im Sommer nicht direkt für die Titelkämpfe hatte qualifizieren können.

Titelverteidiger Spanien bekommt es in Izmir in der wohl schwersten Gruppe unter anderem mit Frankreich und Litauen zu tun. Olympiasieger USA trifft mit seinem Dream Team auf Slowenien, Kroatien und Brasilien. dpa/ND

Gruppe A: Serbien, Argentinien, Australien, Jordanien, Deutschland, Angola.
Gruppe B: Kroatien, Brasilien, Tunesien, Slowenien, Iran, USA.
Gruppe C: China, Türkei, Russland, Puerto Rico, Elfenbeinküste, Griechenland.
Gruppe D: Litauen, Libanon, Frankreich, Spanien, Kanada, Neuseeland.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!