Frankreichs Sozialisten sehen sich auf Siegeskurs

Parteikongress beriet Strategie für Regionalwahlen 2010

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Mit einem Treffen am vergangenen Wochenende in Tours hat die Sozialistische Partei Frankreichs (PS) die Weichen für die Regionalwahlen im kommenden März gestellt.

Die Ambitionen sind groß: Seit den letzten Wahlen regiert die PS zusammen mit ihren Partnern in 20 der 22 Regionen des Landes. Jetzt will sie der Rechten auch noch die beiden letzten – Elsass und Korsika – abnehmen.

Die Chancen dafür stehen nicht schlecht. Umfragen zufolge sind mehr als zwei Drittel der Franzosen mit der Entwicklung der Regionen zufrieden und wollen sie weiter in linker Hand sehen. Damit können sich natürlich Präsident Nicolas Sarkozy und seine rechte Einheitspartei UMP nicht abfinden, so dass der Wahlkampf äußerst heftig zu werden scheint. Einen Vorgeschmack darauf gibt die Kampagne der UMP zu den angeblich unter den Linken extrem gestiegenen regionalen Steuern. UMP-Generalsekretär Xavier Bertrand verspricht demagogisch, unter einer rechten Führung in den Regionen würden diese Steuern in den nächsten sechs Jahren nicht angehoben. Tatsächlich haben sich die Steuern in den links regierten Regionen in den letz...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 677 Wörter (4419 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.