FAU heißt nicht mehr Gewerkschaft

Berliner Anarchosyndikalisten sehen einen Angriff auf die Koalitionsfreiheit

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Berliner FAU darf sich nach einem Urteil des Landgerichts nicht mehr Gewerkschaft nennen. Die Anarchosyndikalisten sehen einen Angriff auf die Koalitionsfreiheit.

Mit Katze und schwarzroten Fahnen, das ist die FAU. Hier zu sehen am 1. Mai 2005 in Berlin

Für die Beschäftigten des Filmkunsthauses Babylon Mitte in Berlin geht es um höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen. Seit über einem Jahr kämpften sie dafür. Ein Teil von ihnen hatte entschieden, sich in der anarchosyndikalistischen Freien Arbeiterinnen und Arbeiter Union (FAU) Berlin zu organisieren, um ihre Forderungen durchzusetzen. Der Betreiber des Kinos wollte diese nicht als tariffähig anerkennen und ging vor Gericht. Nach dem Arbeitsgericht unterstützte jetzt auch das Landgericht Berlin die Sicht des Arbeitgebers und verbietet der FAU, sich überhaupt Gewerkschaft zu nennen. Juristisch strittig ist aber, ob das Landgericht zuständig ist. Die FAU hat beantragt, die Verfügung aufzuheben. Eine Hauptverhandlung steht aus. Dahinter steht die grundsätzliche Frage: Wann ist eine Vereinigung, die ArbeitnehmerInnen organisiert, eine Gewerkschaft?

Arbeitsrechtler bestätigen, eine Gewerkschaft dürfte sich nur dann so nennen, wenn sie ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 520 Wörter (3635 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.