Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Abschreckung

Doping im Fußball ist ein Reizthema, vor allem für Funktionäre. Positive Fälle werden meist als dummer Drogenmissbrauch spät pubertierender Jugendlicher dargestellt, und Strafen, die dem WADA-Code entsprechen würden, werden nur selten verhängt.

Neuester Fall: Europas Fußballverband UEFA sperrt Alexej Beresuzki und Sergej Ignaschewitsch von ZSKA Moskau für nur ein Spiel! Die Strafe gilt sogar bereits als verbüßt, da beide vorläufig für das Champions-League-Spiel in Istanbul gesperrt worden waren. Beide hatten Sudafed eingenommen. Das Medikament steht nicht auf der Dopingliste der UEFA, der Gebrauch muss aber angegeben werden. Das hätten Mitarbeiter nur vergessen, beteuerte der Klub.

In anderen Sportarten wären beide Sportler für Jahre aus dem Verkehr gezogen, weil abgeschreckt werden soll, der Druck der Medien zu groß ist oder beides. Nur im Fußball nicht. Wenn der Weltverband FIFA hier nicht selbst einschreitet, führt er seinen selbst proklamierten Vorreiterstatus ob des neu eingeführten Blutpasses ad absurdum.

Dass es auch anders geht, zeigt ausgerechnet China. Den asiatischen Funktionären wurde jahrelang ein zu lascher Umgang mit Doping vorgeworfen. Nun wurde dem Leichtathleten Xie Fang für nur eine verpasste Kontrolle eine Sperre von vier Jahren aufgedrückt. Das ist Abschreckung, und nur so hat der Kampf gegen Doping eine Chance. Oliver Händler

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln