Werbung

Abschreckung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Doping im Fußball ist ein Reizthema, vor allem für Funktionäre. Positive Fälle werden meist als dummer Drogenmissbrauch spät pubertierender Jugendlicher dargestellt, und Strafen, die dem WADA-Code entsprechen würden, werden nur selten verhängt.

Neuester Fall: Europas Fußballverband UEFA sperrt Alexej Beresuzki und Sergej Ignaschewitsch von ZSKA Moskau für nur ein Spiel! Die Strafe gilt sogar bereits als verbüßt, da beide vorläufig für das Champions-League-Spiel in Istanbul gesperrt worden waren. Beide hatten Sudafed eingenommen. Das Medikament steht nicht auf der Dopingliste der UEFA, der Gebrauch muss aber angegeben werden. Das hätten Mitarbeiter nur vergessen, beteuerte der Klub.

In anderen Sportarten wären beide Sportler für Jahre aus dem Verkehr gezogen, weil abgeschreckt werden soll, der Druck der Medien zu groß ist oder beides. Nur im Fußball nicht. Wenn der Weltverband FIFA hier nicht selbst einschreitet, führt er seinen selbst proklamierten Vorreiterstatus ob des neu eingeführten Blutpasses ad absurdum.

Dass es auch anders geht, zeigt ausgerechnet China. Den asiatischen Funktionären wurde jahrelang ein zu lascher Umgang mit Doping vorgeworfen. Nun wurde dem Leichtathleten Xie Fang für nur eine verpasste Kontrolle eine Sperre von vier Jahren aufgedrückt. Das ist Abschreckung, und nur so hat der Kampf gegen Doping eine Chance. Oliver Händler

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!