Werbung

Erdähnliches Übergewicht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein internationales Wissenschaftlerteam hat außerhalb unseres Sonnensystems einen der Erde ähnlichen Planeten entdeckt, auf dem große Wasservorkommen vermutet werden. Mit einem knapp 2,7-mal so großen Radius wie der der Erde sei der neu entdeckte Himmelskörper für einen Exoplaneten, also einen Planeten außerhalb unseres Sonnensystems, außergewöhnlich klein, heißt es in der im Fachblatt »Nature« (DOI: 10.1038/ nature08679) veröffentlichten Studie von Forschern aus den USA und Europa. Der Planet mit dem Namen GJ 1214b ist demnach 42 Lichtjahre von der Erde entfernt.

Die Dichte des Planeten lässt der Studie zufolge darauf schließen, dass er zu drei Vierteln aus Wasser und Eis besteht. Umgeben ist GJ 1214b demnach von einer Atmosphäre aus Wasserstoff und Helium. »Das würde ihn zur ersten Super-Erde mit einer nachgewiesenen Atmosphäre machen«, erklärte Forschungsleiter David Charbonneau.

Bislang sei nur ein Exoplanet, der Corot-7b, bekannt gewesen, der der Erde in der Größe ähnele. Der Radius von Corot-7b beträgt das 1,7-Fache des Erdradius. Auf GJ 1214b ist es mit geschätzten Temperaturen zwischen 120 und 280 Grad wesentlich kühler als auf Corot-7b mit 1700 Grad. Dennoch sei es auch auf GJ 1214b zu heiß, um dort Lebewesen, »wie wir sie kennen«, anzutreffen, erklärte das Harvard-Smithonian-Centre. AFP/ND

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!