Werbung

Frohes Fest

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Angesichts der Millionen Tiere, die für die lukullischen Höhepunkte beim »Fest des Friedens« massakriert werden, mag diese Zahl gering erscheinen: 36 000. So viele Ziegen sollen nämlich in den Niederlanden »vernichtet« werden, um eine Ausbreitung des sogenannten Q-Fiebers zu verhindern. Die Infektionskrankheit kann auf Menschen übergreifen und für diese in Einzelfällen auch lebensgefährlich sein. In den Niederlanden gab es seit Jahresbeginn sechs Tote. Die Entscheidung, als vorbeugende Maßnahme nicht nur definitiv erkrankte Tiere zu eliminieren, sondern alle innerhalb eines weit gezogenen Verdachtskreises, erinnert an die Hoch-Zeiten des Rinderwahns, als Gräben mit brennenden Tierleichen den europäischen Alltag prägten. Hekatomben von Tieropfern als unvermeidliche und alternativlose Maßnahme zur Rettung von Menschenleben? Eine veritable ethische Abwägung findet nicht statt. Und sie ist in der Tat überflüssig. Denn die zum »Keulen« freigegebenen Kreaturen sind lediglich »Nutztiere«, die ohnehin durch Menschenhand einen vorzeitigen Tod nach elendem Leben finden. Dennoch muss man den niederländischen Behörden durchaus Sinn für Pietät bescheinigen: Während der Weihnachtstage wird die mit Giftspritzen exekutierte Tötungsaktion unterbrochen. Einem frohen Fest steht also auch hier nichts im Wege.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen