Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sinkende Preise im Wintertourismus

Weihnachten fahren nur wenige in Urlaub

Trier (dpa/ND). Winterferien in Deutschland sind in diesem Jahr nach Einschätzung des Tourismusforschers Heinz-Dieter Quack besonders günstig: In vielen Hotel- und Übernachtungsbetrieben seien die Preise um fünf bis zehn Prozent niedriger als in den Vorjahren, sagte der Leiter des Europäischen Tourismus Instituts (ETI) in Trier. Was für den Kunden erfreulich ist, betrachtet Quack allerdings mit Sorge: Mittelfristig fehle den Häusern das Geld für notwendige Investitionen.

Auch wenn die Deutschen mit der Krise »preissensibler« geworden seien – der Urlaub als solcher stehe nicht zur Disposition. Wohl aber die notwendigen Ausgaben: »Die Leute sparen bei der Unterkunft, beim Transportmittel und bei der Frage, wie gut man essen geht«, sagte der ETI-Leiter. »Die Schnäppchenmentalität wird mit Sicherheit noch zunehmen.« In der Weihnachtszeit dagegen springe der Kunde »auf grell beworbene Schnäppchen« nicht an. »Diese Zeit ist doch eher noch eine besinnliche Sache, wo Familienwerte im Vordergrund stehen.« Da würden günstige Angebote eher »dezent« angepriesen. 90 Prozent der Deutschen blieben über die Weihnachtstage zu Hause. Die zehn Prozent, die ihre Koffer packen, zieht es vor allem an die klassischen Winterziele wie die Alpen. Insgesamt sei die Buchungslage in Wintergebieten wie Schwarzwald, Rhön und an der Küste, »zufriedenstellend bis gut«.

Die »durchschnittlichen Reisepreise« werden der Branche auch 2010 noch zusetzen, meinte Quack. Die Umsätze werden weiter sinken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln