Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pannenserie bei der S-Bahn geht weiter

(dpa). Die Pannenserie bei der Berliner S-Bahn reißt nicht ab. Wie ein Unternehmenssprecher am Sonntag mitteilte, war der Verkehr auf der Linie S 2 am Vortag für mehrere Stunden unterbrochen. Als Ursache nannte er eine »technische Störung« an einem Stellwerk, wollte aber nicht auf Einzelheiten eingehen. Nach dpa-Informationen hatte ein Mitarbeiter wegen einer Inspektion das Gebäude verlassen, ohne den Schlüssel mitzunehmen. Erst als der Schlüsseldienst nach drei Stunden die Tür öffnete, konnte das Stellwerk wieder bedient und der S-Bahn-Verkehr wieder aufgenommen werden.

Nach Bahn-Angaben konnten die betroffenen Fahrgäste entweder auf den Expressbus umsteigen oder auf Kosten des Unternehmens ein Taxi nehmen. Ein Ersatzverkehr sei mangels Bussen nicht zu organisieren gewesen, hieß es. Das Angebot der Berliner S-Bahn ist ohnehin seit Monaten eingeschränkt. Auch das Versprechen, bis Mitte Dezember zum Normalfahrplan zurückzukehren, konnte das Unternehmen nicht halten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln