Bananenmulti zieht den Kürzeren

Öffentlicher Druck lässt Dole Klage gegen Dokumentarfilm zurückziehen

Der schwedische Dokumentarfilm »Bananas« von Fredrik Gertten schildert den Prozess in Los Angeles, den zwölf Bananenarbeiter aus Nicaragua stellvertretend für 10 000 ihrer Kollegen gegen den Bananenkonzern Dole und den Chemiegiganten Dow Chemicals wegen Einsatz von unzulässigen Pestiziden geführt haben. Die Bananenarbeiter gewannen den Prozess und bekamen eine Abfindung von 3,2 Millionen Dollar zuerkannt. Über die Versuche von Dole, gegen »Bananas« vorzugehen, sprach mit Fredrik Gertten für ND Andreas Knudsen.

ND: Seit der Gründung 1994 hat WG Film mit Basis im schwedischen Malmö 21 Dokumentarfilme produziert. Das übergeordnete Anliegen ist immer dasselbe: lokale Probleme in einer globalen Sicht zu zeigen. Warum wollte ein milliardenschwerer US-amerikanischer Konzern wie Dole einen Prozess gegen eine kleine Filmgesellschaft aus Malmö anstrengen ?
Gertten: Dole klagte gegen uns, nachdem sie den Trailer für »Bananas« auf unserer Homepage unmittelbar vor seiner Premiere auf dem Filmfestival in Los Angeles gesehen hatten. Sie kontakteten die Festivalleitung und die Festivalsponsoren und wollten verhindern, dass der Film überhaupt gezeigt wurde. Dieser Druck verhinderte, dass wir am Wettbewerb teilnehmen konnten. In letzter Stunde wurde aber beschlossen, dass wir ihn wenigsten...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 365 Wörter (2507 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.