Keine Ruhe für Seehofer und seine CSU

Viel Gesprächsstoff für Wildbad Kreuth: Wahlergebnis, BayernLB und Nichtraucher-Pleite

Horst Seehofer und die CSU kommen nicht zur Ruhe. Auch nicht am Ende dieses für die Christsozialen ohnehin schon denkwürdigen Jahres. Das historische Fiasko bei der Bundestagswahl ist zwar mittlerweile fast vergessen. Doch schon wieder brennt es bei der CSU lichterloh. Und Seehofer steht hilf- und machtlos mittendrin.

München (dpa/ND). Wie ernst die Lage ist, zeigt allein die Tatsache, dass Seehofer sich in der letzten CSU-Vorstandssitzung des Jahres genötigt sah, zwei Hoffnungsträgern der Partei sein »uneingeschränktes Vertrauen« auszusprechen: Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg und dem bayerischen Finanzminister Georg Fahrenschon. Der eine ist wegen der Kundus-Affäre unter Beschuss geraten, und der andere sah sich wegen des Milliarden-Fiaskos um die Landesbank ebenfalls mit Rücktrittsforderungen konfrontiert – weil er einen brisanten Prüfbericht monatelang vor dem Landtag geheim hielt. Das Debakel bei der BayernLB führte kurz vor Weihnachten zu heftigen Verwerfungen in der CSU. Die »Bild«-Zeitung berichtete gestern, dass Seehofer »gegen Altvordere« der Partei – darunter auch Ex-Ministerpräsident Günther Beckstein und Ex-CSU-Chef Erwin Huber – anw...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 415 Wörter (2829 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.