Grüne wollen US-General vor Kundus-Ausschuss zitieren

SPD: Statt Kampftruppen mehr Ausbilder für Polizei und Armee

Der Oberkommandierende der US-geführten Truppen in Afghanistan, General Stanley McChrystal, soll nach dem Willen der Grünen im Kundus-Untersuchungsausschuss des Bundestags aussagen. Unterdessen wurden weitere Details der Bombennacht vom 4. September bekannt.

Berlin (AFP/ND). »Niemand kann besser Auskunft geben über die Frühphase der Untersuchung des Luftangriffs bei Kundus«, begründete der Obmann der Grünen im Untersuchungsausschuss, Omid Nouripour, in der »Süddeutschen Zeitung« den Wunsch seiner Fraktion, McChrystal im Ausschuss anzuhören. Auch die Piloten der beiden Kampfjets, die die Bomben abgeworfen hatten, müssten demnach vorgeladen werden. Nouripour kündigte an, mit SPD und Linkspartei das Gespräch zu suchen, damit die Zeugenliste erweitert werden könne.

Bei dem von einem Bundeswehr-Oberst angeordneten Luftangriff auf zwei von den afghanischen Taliban entführte Tanklastzüge waren nach NATO-Angaben bis zu 142 Menschen getötet worden, darunter auch Zivilisten. Die »Frankfurter Rundschau« und die »Berliner Zeitung« veröffentlichten am Mittwoch Auszüge aus dem geheimen Protokoll McChrystals zu dem Angriff. Demnach machten de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 408 Wörter (2869 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.