Werbung

340 000 Insolvenzen in diesem Jahrzehnt

Etwa jeder fünfte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte hat eine Firmenpleite durchgemacht

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Neuss (dpa/ND). Rund fünf Millionen Arbeitnehmer in Deutschland wurden seit der Jahrtausendwende von der Insolvenz ihres Arbeitgebers getroffen. Das sei etwa jeder fünfte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, berichtete die Wirtschaftsauskunftdatei Creditreform am Montag. Durch Schließung oder Sanierung der Unternehmen sei ein großer Teil der Arbeitsplätze weggefallen. Seit dem Jahr 2000 habe es rund 340 000 Zusammenbrüche gegeben. Die Schäden der Gläubiger beliefen sich auf 250 Milliarden Euro.

Größte Pleite des vergangenen Jahrzehnts war die Insolvenz der Essener Arcandor AG mit rund 52 000 Mitarbeitern. In diesem Jahr gab es wegen der Wirtschaftskrise besonders viele Firmenzusammenbrüche. Neben dem Karstadt- und Quelle-Mutterkonzern Arcandor listet Creditreform acht weitere Insolvenzen mit mehr als 2000 Beschäftigten auf, darunter die Einzelhandelskette Woolworth (9300 Mitarbeiter), den Chiphersteller Qimonda (4600) und den Autozulieferer Karmann (3400).

2008 hatte es drei Großinsolvenzen gegeben, an der Spitze der Briefzusteller PIN mit 11 500 Beschäftigten. Für 2007 registrierte Creditreform mit dem Möbelhersteller Schieder nur einen großen Fall. Ein Jahr mit zahlreichen spektakulären Firmeninsolvenzen war 2002. Damals mussten unter anderem der Baukonzern Philipp Holzmann, der Anlagenbauer Babcock Borsig, die Kirch Media Gruppe und der Flugzeughersteller Fairchild Dornier in die Insolvenz.

Durch Gesetzesänderungen habe es in diesem Jahrzehnt eine Flut von Verbraucherinsolvenzen gegeben, berichtete Creditreform weiter. Knapp 600 000 Privatpersonen hätten seit dem Jahr 2000 eine Restschuldbefreiung beantragt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!