Reiner Oschmann 02.01.2010 / Kultur

Verwirr-Spiel

T. C. Boyle: Die Frauen des Architekten

Warum bloß entstehen immer mehr Romane, deren Struktur eher verwirrt als erhellt; welchen tieferen Zweck verfolgt solche gewollte oder sich einfach nur ereignende Fallenstellerei? Soll über Verwirrung der Eindruck von Kunstfertigkeit erzeugt, über Herunterdimmen von Klarheit die Illusion von Einmaligkeit vermittelt, über das Verwirrspiel der Leser in seiner Urteilskraft verunsichert werden?

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: