Fall Busch ist noch nicht ausgestanden

Eisbärenstürmer nicht im 23-köpfigen Olympiakader

  • Von Jürgen Holz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Kommentieren wollte Florian Busch die Sache nicht. Der Stürmer der Eisbären Berlin, den selbst Bundestrainer Uwe Krupp für »einen der besten deutschen Stürmer« hält, wurde zwei Tage vor Ultimo 2009 von Krupp nicht in den 23-köpfigen Olympiakader berufen. »Ich habe meinen Teil erledigt, alles andere liegt jetzt nicht mehr in meinen Händen«, meinte der 43-fache Nationalspieler Busch und spielte auf die 24 Stunden zuvor von ihm unterschriebene Athletenvereinbarung mit dem Deutschen Eishockey-Bund an. Damit verpflichtet sich der 24-Jährige, den WADA-Dopingcode zu akzeptieren und sich der Sportschiedsgerichtsbarkeit zu unterwerfen.

Busch war bekanntlich wegen Verweigerung einer Dopingkontrolle im März 2008 vom Internationalen Sportgerichtshof CAS für zwei Jahre gesperrt worden. Gegen diese für die Deutsche Eishockey-Liga nicht gültige Sperre klagte er vor dem Schweizer Bundesgerichtshof, der die Sperre im November aufhob. Damit stand der Rü...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.