Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Obamas neue Front?

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Gestern kehrte Barack Obama aus seinem Jahresendurlaub auf Hawaii zurück nach Washington. Viel Zeit zum Ausspannen blieb dem USA-Präsidenten nicht. Schuld daran hatten nicht zuletzt die Geheimdienste der Supermacht. Denn dass ein Anschlagsversuch auf einem Flug nach Detroit vereitelt werden konnte, war nicht ihr Verdienst. Im Gegenteil: Ungewöhnlich scharf kritisierte Obama Sicherheitspannen, nannte die Versäumnisse so »katastrophal« wie »inakzeptabel« und bestellte die obersten Schlapphüte für heute ins Weiße Haus. Sie sollen etwa erklären, warum gegen Umar Farouk Abdulmutallab trotz vieler Warnungen kein Flugverbot verhängt wurde. 16 Spionagebehörden Washingtons mit einem Etat von über 40 Milliarden Dollar agieren im In- und Ausland. Am bekanntesten dürfte die CIA (Central Intelligence Agency) sein, die nicht erst im Anti-Terrorkrieg der USA mit Menschenrechtsverletzungen immer wieder für Schlagzeilen sorgt. Als mächtigster und wohl ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.