Ausnahmsweise verheiratet

Trauungen in Britannien zunehmend Privileg von Mittel- und Oberschicht

  • Von Reiner Oschmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Vier Hochzeiten und ein Todesfall – das war gestern. Wenn überhaupt, hat sich im Comedy-begeisterten Königreich das Verhältnis umgekehrt. Namentlich die britischen Konservativen finden das gar nicht lustig. Die Tories, die im Frühling Labour und ihren Premier Gordon Brown bei der nächsten Unterhauswahl aus Downing Street zu vertreiben hoffen, planen Maßnahmen, um die Institution Ehe zu retten. Steuernachlässe für Familien mit Trauschein, Betreuungserleichterungen für Väter, mehr Betreuungsrechte für Großeltern und mehr Sozialarbeiterbesuche bei jungen Familien sollen – sofern die Konservativen den Regierungswechsel wie erwartet schaffen – eine Einrichtung fördern, die immer seltener gewählt und immer öfter zur Domäne der Middle und Upper Class wird: die klassische Ehe.

Schatten-Familienminister David Willetts, jener Mann, der dieses Kabinettsressort bei einem Sieg der Konservativen übernehmen soll, erklärte dem »Guard...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.