Werbung

Mut zum Hochmut

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im schwarz-gelben Koalitionsvertrag steht der Satz: »Den Christlichen Kirchen kommt eine unverzichtbare Rolle bei der Vermittlung der unserem Gemeinwesen zugrunde liegenden Werte zu.« Lassen wir die nahe liegende Frage der Verfilzung von Politik und Religion, von Staat und Kirche hier beiseite und widmen uns der Frage, welche Werte denn »unserem Gemeinwesen zugrunde« liegen. Bei einschlägigen Umfragen in Deutschland wie in Europa nimmt der Wunsch nach Frieden regelmäßig einen Spitzenplatz ein. Als die evangelische Bischöfin Margot Käßmann in ihrer Neujahrspredigt den mit deutscher Beteiligung geführten Afghanistankrieg im wörtlichen Sinne abkanzelte, was tat sie da eigentlich anderes, als eben dieser angeblich »unverzichtbaren Rolle« zu genügen?

Käßmann-Kritiker Ruprecht Polenz meint, die Kirche äußere sich zu politischen Themen stets mit einer besonderen moralischen Autorität. Dies, so der CDU-Politiker, mache sie jedoch nicht zum »Fachmann in allen möglichen Alltagsfragen«. Was natürlich stimmt und die Frage aufwirft, wieso Kirchenfunktionäre immer wieder als Experten für Familienprobleme, Kindererziehung etc. bis hin zu Sexual- und speziellen Medizinthemen gelten. Und vor allem als Experten für Moral schlechthin. Gerade diese Position wurde und wird hierzulande staatlich und stattlich gefördert, nicht zuletzt mit üppigen Privilegien und Subventionen. Dass solch ein Pakt nicht ohne Gegenleistung funktioniert, erfuhr die EKD-Ratsvorsitzende. Setzte sie sich doch – so die »Welt« – »leichtfertig und hochmütig über die Zwänge und die Dramatik hinweg, in die Politik hienieden immer kommen kann«. Vor solchem Hochmut steht – Mut.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!