Werbung

Indisch-israelische »Waffenbrüder«

Delhi ist größter Rüstungskunde

  • Von Hilmar König, Delhi
  • Lesedauer: 3 Min.
Ob Raketen, Munition oder militärische Optik – seit etwa zehn Jahren ist Indien einer der besten Kunden der israelischen Rüstungsindustrie. Gerade wurde die Fortsetzung dieser Geschäfte vereinbart.

Mit einem Besuch des Vorsitzenden des israelischen Nationalen Sicherheitsrates, Uzi Arad, zu Wochenbeginn in Delhi haben Indien und Israel ihre enge Kooperation auf militärisch-sicherheitspolitischem Gebiet fortgesetzt. Die Beratungen Arads in Delhi sollen auch internationale Aspekte berührt haben, darunter Besorgnisse, dass das pakistanische Nukleararsenal in die Hände von Extremisten fallen und Iran Kernwaffen entwickeln könnten. Schließlich ging es um mögliche Gefahren für israelische Touristen bei Rundreisen in Indien. Wegen der mehr als 120 Millionen zählenden muslimischen Minderheit in Indien hängte man das Treffen nicht an die große Glocke.

Erst Ende letzten Jahres war dem Generaldirektor des israelischen Verteidigungsministeriums, Brigadegeneral Pinchas Buchris, in Delhi der rote Teppich ausgerollt worden. Er nahm an einer Tagung der gemeinsamen Verteidigungsarbeitsgruppe teil. Im November weilte General Deepak Kapur, der indische Armeechef, in Israel. Obwohl niemand offiziell von einer »Waffenbrüderschaft« spricht, bestehen enge militärische Beziehungen.

Auch bei der genannten Tagung soll es vorrangig um eine noch intensivere Kooperation beim Kampf gegen den Terror und den Austausch von Geheimdienstinformationen gegangen sein. Eine offizielle Mitteilung dazu gab es nicht. Indien setzte diesen Schwerpunkt, so vermuten Strategieexperten, im Zusammenhang mit der spektakulären Terroroperation eines aus Pakistan kommenden Kommandos, das im November 2008 in Mumbai ein Blutbad anrichtete.

Darüber hinaus beriet die Tagung den Ausbau der Zusammenarbeit in Forschung und Entwicklung sowie neue Waffenkäufe. Seit 1999, berichtete der Indo-Asian News Service, habe Indien von Israel Rüstungsgüter im Wert von acht Milliarden Dollar gekauft und sei damit dessen größter Waffenkäufer. Mehr Kriegsgerät bezieht Indien nur von Russland. Im Mai nahmen die indischen Luftstreitkräfte das erste von drei 2004 in Israel gekauften Fernaufklärungssystemen des Typs Phalcon-AWACS in Betrieb, das auf eine russische IL-76 montiert wurde. Israel befindet sich zudem im Rennen um einen Zehn-Milliarden-Dollar-Kontrakt zur Lieferung von 126 Kampfflugzeugen an Indien.

Auf der Tagung wurde bestätigt, dass die laufenden Projekte planmäßig fertiggestellt werden, darunter eine SAM-Langstrecken-Boden-Luftrakete für Indiens Marine und eine Mittelstreckenrakete für die Luftwaffe. Gemeinsam wird auch an einem Raketenschutzschild, an Marschflugkörpern, die von U-Booten abgefeuert werden können, an Mikrosatellitenüberwachungssystemen, präzisionsgesteuerter Munition und modernstem Nachtsichtgerät gearbeitet, das Delhi für die Abwehr von Infiltrationsversuchen an der indisch-pakistanischen Grenzlinie in Kaschmir einsetzen will.

Den Grundstein für die »Waffenbrüderschaft« legte Ende der 90er Jahre die Regierung der hindufundamentalistischen Indischen Volkspartei, die die Zusammenarbeit mit Israel intensivierte. Seitdem steht Delhis zu Glanzzeiten der Bewegung der Blockfreien gepflegte Solidarität mit den Palästinensern nur noch auf dem Papier. Lediglich Erinnerung sind die Besuche Yasser Arafats in Delhi und die Treffen mit Indira Gandhi. Auch die gegenwärtige, von der Kongresspartei geführte Koalitionsregierung räumt dem Verhältnis zu Israel Vorrang ein. Nahostfriedensinitiativen kann man von ihr nicht erwarten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln